Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Sa., den 26.10.2013

 

Laut GFS-Wetterprognose am Vorabend würde es ein guter Herbst-Flugtag werden: Westwind mit schwacher Thermik - gut für die Hochries aber besser noch für das bei Westwind ideale Sudelfeld.

Treffpunkt 10 Uhr an er Clubhütte zu Frühstück und Lagebesprechung. Nachdem um 11:30 Uhr auf der Hochries immer noch der Südwind die Oberhand hatte, entschlossen wir uns für das Sudelfeld.

Im Inntal wehte ein starker Erler Wind und als wir gegen 13 Uhr am Oberen Sudelfeld ankamen, standen bei leichtem Westwind bereits ein Dutzend Drachen am Start sahen zu, wie von unseren Freunden, den Gleitschirmfliegern einer nach dem anderen absoff. Dennoch waren die Chancen gut, daß der Westwind sich noch verstärken und thermische Unterstützung bekommen könnte, sobald die Sonne auf den Starthang scheinen würde. Dies konnte aber etwas dauern, da die Sonne zu dieser Jahreszeit schon sehr tief steht und erst spät um den Berg herumkommt. Unser Richi Niedermaier hatte eine Woche zuvor eine ähnliche Situation erlebt, wobei er dann über eine Stunde in der Luft war und sogar den Wendelstein überflogen hatte.

Also brachten wir die Autos nach Bayerischzell zum Landeplatz, fuhren zurück zum Startplatz und bauten in aller Ruhe unsere Drachen auf, immer mit einem Auge auf dem Windsack, der mittlerweile schon einige Nullwindphasen und immer wieder einmal Rückenwind anzeigte.

Unterstützt durch Kaffee und Kuchen von Waller- und Speckalm war die Stimmung bei den Piloten sehr gut. Man hatte sich schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen und so gab viel zu erzählen. Jedoch - der Westwind wollte einfach nicht zulegen.

Während die ersten anfingen, ihre Drachen abzubauen machte sich unser Christian Ecke startbereit und bei einer kurzen Nullwindphase schoss er mit seinem Drachen hörbar dicht über die Grasnarbe hinaus in die freie Atmosphäre.
Wenig später folgte ihm unser Ziegler Steff, der gelassen bis zur Geländekante vorging und dann gekonnt mit wenigen Schritten in der Luft war. Zu guter Letzt kam auch ich mit einem beherzten Spurt vom Boden in die Luft und nach einem 10 minütigen Abgleiter war für uns alle das Abenteuer vorbei.

Mit einem großen Topf Gulaschsuppe (vom Hamper) und Live-Musik (Staudt Michi und Dieter) in der Clubhütte beendeten wir einen schönen Herbsstag, der leider kein Flugtag war.

Noch eine positive Anmerkung: von den gut 20 Drachenfliegern, die sich durch die entsprechende Wettervorhersage aus der näheren und weiteren Umgebung am Vogelsang trafen waren 11 Piloten vom DFC Hochries-Samerberg. Das zeigt, dass unser Club relativ viele aktive Drachen-Piloten hat – Gratulation und ein Dankeschön an alle Aktiven, denn - gemeinsam Fliegen macht einfach mehr Spaß!

 

Dieter