×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

View GDPR Documents

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Sa., den 26.10.2013

 

Laut GFS-Wetterprognose am Vorabend würde es ein guter Herbst-Flugtag werden: Westwind mit schwacher Thermik - gut für die Hochries aber besser noch für das bei Westwind ideale Sudelfeld.

Treffpunkt 10 Uhr an er Clubhütte zu Frühstück und Lagebesprechung. Nachdem um 11:30 Uhr auf der Hochries immer noch der Südwind die Oberhand hatte, entschlossen wir uns für das Sudelfeld.

Im Inntal wehte ein starker Erler Wind und als wir gegen 13 Uhr am Oberen Sudelfeld ankamen, standen bei leichtem Westwind bereits ein Dutzend Drachen am Start sahen zu, wie von unseren Freunden, den Gleitschirmfliegern einer nach dem anderen absoff. Dennoch waren die Chancen gut, daß der Westwind sich noch verstärken und thermische Unterstützung bekommen könnte, sobald die Sonne auf den Starthang scheinen würde. Dies konnte aber etwas dauern, da die Sonne zu dieser Jahreszeit schon sehr tief steht und erst spät um den Berg herumkommt. Unser Richi Niedermaier hatte eine Woche zuvor eine ähnliche Situation erlebt, wobei er dann über eine Stunde in der Luft war und sogar den Wendelstein überflogen hatte.

Also brachten wir die Autos nach Bayerischzell zum Landeplatz, fuhren zurück zum Startplatz und bauten in aller Ruhe unsere Drachen auf, immer mit einem Auge auf dem Windsack, der mittlerweile schon einige Nullwindphasen und immer wieder einmal Rückenwind anzeigte.

Unterstützt durch Kaffee und Kuchen von Waller- und Speckalm war die Stimmung bei den Piloten sehr gut. Man hatte sich schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen und so gab viel zu erzählen. Jedoch - der Westwind wollte einfach nicht zulegen.

Während die ersten anfingen, ihre Drachen abzubauen machte sich unser Christian Ecke startbereit und bei einer kurzen Nullwindphase schoss er mit seinem Drachen hörbar dicht über die Grasnarbe hinaus in die freie Atmosphäre.
Wenig später folgte ihm unser Ziegler Steff, der gelassen bis zur Geländekante vorging und dann gekonnt mit wenigen Schritten in der Luft war. Zu guter Letzt kam auch ich mit einem beherzten Spurt vom Boden in die Luft und nach einem 10 minütigen Abgleiter war für uns alle das Abenteuer vorbei.

Mit einem großen Topf Gulaschsuppe (vom Hamper) und Live-Musik (Staudt Michi und Dieter) in der Clubhütte beendeten wir einen schönen Herbsstag, der leider kein Flugtag war.

Noch eine positive Anmerkung: von den gut 20 Drachenfliegern, die sich durch die entsprechende Wettervorhersage aus der näheren und weiteren Umgebung am Vogelsang trafen waren 11 Piloten vom DFC Hochries-Samerberg. Das zeigt, dass unser Club relativ viele aktive Drachen-Piloten hat – Gratulation und ein Dankeschön an alle Aktiven, denn - gemeinsam Fliegen macht einfach mehr Spaß!

 

Dieter

 


 

von Dieter Kattenbeck, DFC Hochries-Samerberg, 2012-10-12


Teilnehmer:

Carlos Weber, Dieter Kattenbeck, Elmar Barzen, Frank Schulze, Kai Burghard, Manfred Zeller, Piotr Adams, Richard Niedermaier, Willi Dirmhirn

Zeitraum, Ort: 6.10.2012, Oberes Sudelfeld, Startplatz Vogelsang



Eigentlich sollte es ein Wettbewerb zum Gedenken unseres verstorbenen Ehrenvorstandes  Sepp Irger  werden:
Ein Bojenfliegen von der Hochries mit Punktlandung am Landeplatz und anschließendem gemeinsamen Essen an der Hütte.

Wie an den meisten Wochenenden war die Wettervorhersage nicht besonders einladend: Bei zunächst schönem Wetter war gegen Abend von Westen her eine Kaltfront angesagt - ansonsten schwach föhnig.

Bei strahlendem Sonnenschein und ruhiger Luft hatten wir am Morgen noch gute Hoffnung, daß Petrus uns den Hochriespokal durchführen läßt, doch leider hatte der Wind kein Einsehen und blies beständig aus südlicher Richtung. Daher entschieden wir uns kurzerhand, auf's Obere Sudelfeld zu fahren, was insbesondere für westliche und leicht südliche Lagen sehr gut geeignet ist. Anstelle des Hochriespokals wurde nun ein Freies Zeitfliegen ausgemacht (längste Flugzeit gewinnt).

Nach ein paar Gleitschrimfliegern startete unser Richi gegen 15 Uhr als erster Drachenflieger und zeigte uns allen, wie man oben bleibt.
Der Rest der Meute folgte und bald tummelten sich ca. 20 Drachen über Vogelsang bzw. Kleinem und Großem Traiten. Vom Start weg etwas zäh gings mit zunehmender Höhe immer besser, wobei das Kurbeln bei ca. 2000m ein Ende hatte.

Während Piotr und Dieter nach gut einer Stunde die ersten waren, die in Bayerischzell am Boden standen (und einen Kaffee genießen konnten), kurvten die anderen munter weiter, bis sich die herannahende Kaltfront durch zunehmenden Dynamischen Wind bemerkbar machte. Das Gefühl, nicht mehr absaufen zu können, kosteten Elmar und Richi besonders lange aus: bei nur noch 8°C und kräftigem Wind von unten hatten beide Mühe, ihre Geräte auf den Boden zu bringen, was sie nach 3h Flugzeit mit gefrorenen Gesichtszügen bravourös meisterten.

Zum Tagesabschluß fuhren wir zurück auf den Samerberg zu unserer Clubhütte, heizten den Grill an und stießen auf den Tagessieger Elmar sowie einen wunderschönen Herbst-Flugtag an.

Platz Name Flugzeit / h:min
1 Elmar Barzen 3:10
2 Richard Niedermaier 2:50
3 Willi Dirmhirn 2:45
4 Frank Schulze 2:39
5 Manfred Zeller 2:00
6 Kai Burghard 1:39
7 Dieter Kattenbeck 1:30
8 Piotr Adams 1:25

Am 1. Oktober, nach dem Ramadama, fand das Sepp Irger Gedächtnisfliegen statt, früher auch bekannt als der Hochriespokal.

Wir wollten an diesem Tag das Fliegen mit dem Gedenken an unseren Sepp verbinden.

Gleichzeitig hatten wir uns vorgenommen, unsere Hütte winterfest zu machen, die Westrampe zu sanieren und einen kleinen Wettkampf durchzuführen.

 

 

 

All das hat geklappt - jeder, auch Schüler der Flugschule konnten mitfliegen und dabei sein.

 

Es wurden Bojen ausgelegt, die erkannt und/oder überflogen werden mussten und - das spannenste für die Zuschauer: Die Punktlandung am Landeplatz.

Und ein paar Groupies waren auch da...

 

 

 

 

 

   

 

 

Es ist wie beim Autorennen - die meisten sitzen in den Kurven...

 

 

Spektakulärste Landung war die von unserem Vorstand Dieter - einfach unglaublich.

 

 

   

 

Mario mit seinem Rucksackhubschrauber - auch ziemlich spektakulär

 

 

Fliegen ist wie Sex - es ist schön es zu machen und es ist fast noch schöner, drüber zu reden...

 

 

Ach ja - überraschend gewonnen hat Antonio, unser eifriger Neuling.

Antonio hatte erst in diesem Jahr seine Höhenflug Ausbildung begonnen und hat seit August bereits den B-Schein in der Tasche.

 

 

Chillout beim Lagerfeuer

 

 

 


Wann: Sa. 15. Oktober 2016
Wo: Hochries
Veranstalter: DFC Hochries-Samerberg

Alle Wettervorhersagen waren für diesen Samstag schlecht... sehr schlecht.
Die Front vom Westen sollte schon in den Morgenstunden ankommen und Regen bringen.

Dass wir trotzdem Sepp zu Ehren um den Hochriespokal fliegen konnten, hatte wohl keiner geglaubt.
Und dann kam noch dazu, dass Dieter es mit dem Rücken hatte, Rudi eine gebrochene Rippe,
Kai keinen Dachgepäckträger, Manfred kein Vertrauen in das Wetter, Michael eher Bock auf Moped,
Hans auf Fahrrad und Antonio ...

Dazu hatten wir in einer Ankündigung einen falschen Termin angegeben - super!

Dennoch gab es  - übrigens bei perfektem Startwind - immerhin zwei unverzagte Flieger (Marc und Frank),
die sich einen spektakulären Show-down um den Pokal lieferten.
Gewonnen hat letztlich Marc und es wurde eine schöne Feier auch mit den Gedanken an unseren alten Freund, den Sepp.