Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Wann: Sa., den 31.8.
Wo: Landeplatz
Veranstalter: DFC Hochries mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Rosenheim–Bad Aibling, Flugschule Hochries und Flugerlebnis Chiemgau (Gleitschirm-Tandemunternehmen Kittelberger)

 

Es war ein Fest für Jung und Alt, für Flieger und Nichtflieger. Bis aus Feldkirchen-Westerham waren Eltern mit ihren Kindern gekommen und genossen die Gastfreundschaft und den Zauber des Samerbergs.

Wir hatten Bastelmaterial und Anleitungen zum Bau von Fesseldrachen besorgt, nach denen unsere Clubmitglieder zusammen mit Eltern und ihren Kindern bei herrlichstem Wetter Fesseldrachen bauten und anschließend auf dem Drachen-Landeplatz steigen ließen. Großen Anklang bei den Kleinen fand die Hüpfburg des Bayerischen Roten Kreuzes in Form eines Rettungswagens (Richard Niedermaier), die Riesenseifenblasen zum Selbermachen (Felix Rust) sowie die mit Helium gefüllten Ballone für den Luftballon-Weitflugwettbewerb (Carlos Weber).

Eine besondere Attraktion war die Vorführung von Toni Roth mit seinem Elektro-Trike. Der mit einer elektrischen Starthilfe ausgestattete Drachen hob schon nach wenigen Metern vom Landeplatz ab und drehte etliche Runden, bevor er zum Wiederaufladen der Batterien unter großem Beifall der Gäste landete.

Flugtechnisch Interessierte konnten neben historischen Fluginstrumenten (ausgestellt von Piotr Adams) und Literatur aus den Anfängen des Drachenflugsports (gestiftet von der Flugschule Hochries-Samerberg) auch einen Drachen bestaunen, mit dem Siegfried Hangl 1978 den Gardasee überflog. Damals hatten sich die Piloten Schwimmflügel angezogen für den Fall, dass sie das andere Ufer nicht erreichten und Notwassern müssten.

Beim Zielabwurf vom Drachen behauptete sich unser Abenteuer-Beauftragter Manfred Zeller, der geistesgegenwärtig als einziger sein Bade-Entchen mitgenommen hatte, dieses aus dem Orbit abwarf und damit den Landeplatz traf, um dann - sicherheitstechnisch korrekt - bei den Gleitschirmfliegern zu landen.

Die Punktlandung der Drachenflieger ebenso wie die Modellhubschraubervorführung von Carlos Weber zum Ende der Veranstaltung rundeten das Programm ab.

Anzumerken ist, dass trotz Landetraining am Vortag, es zu einigen deutlich hörbaren Landungen im weiteren Umfeld des Landepunkts, und zu diversen Verbeugungen mit dem Drachen vor dem Publikum kam. Wir schließen daraus, dass wir vor der nächsten Veranstaltung unser Landetraining intensivieren müssen. Dank Positionsblitzlicht und Bremsfallschirm war unser Weißer Baron Piotr Adams auch für Militär und Verkehrsflieger gut erkennbar und die Landung vor dem Punkt sicher gestanden – ob sich das Positionsblitzlicht im Drachenflugsport durchsetzen wird bleibt offen.

Für das leibliche Wohl sorgten Isabella Forster und Maria Kraus vom Moorbadstüberl, die fleißig bis zum Schluß Brotzeit, Kaffee und Kuchen sowie Getränke verkauften.

Am Ende des Tages waren noch einmal die Helfer gefragt: In Windeseile war der Landeplatz wieder aufgeräumt und mit einem Helferessen wurde ein wunderschöner Tag auf dem Samerberg beendet.

Ein herzliches Dankeschön an alle Gäste für’s Kommen und an alle Helfer, die mit großem Einsatz für einen reibungsfreien Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Im Namen des Vorstands,

Dieter Kattenbeck