Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

von Piotr Adams

 

als ich an Pfingsten am Ziel meines Ausflugs ankam, habe ich festgestellt, dass ich dort nicht alleine bin. Im Airport Greifenburg habe ich Antonio, Kai, Reinhard Meier und Thomas Ziesel vom DFC Hochries getroffen.

Nach den Streckenflug Seminaren von Peter Achmüller an der Hochries, hatte ich endlich Gelegenheit, das Erlernte anzuwenden.

Schade, dass der Clubausflug zur selben Zeit aber an einem anderen Ort geplant war. Die drei Tage in Greifenburg waren unglaublich. Wolkenbasis bei 4000m und Temperaturen über 35 Grad… Ich habe mir die Nasenspitze und meine Glatze verbrannt.

Am Sonntag habe ich bei meinen ersten beiden Flügen Pech gehabt und keinen Anschluss gefunden. Bei der Landung habe ich einen Materialschaden verursacht und einen Steuerbügel ein „bisschen krummig" gemacht. Bei der zweiten Landung habe ich dann auch den zweiten Bügel krummig gemacht. Da hab ich mich gefragt: „Was los mit meine Können? Ich habe Rückschritte gemacht oder bin ich laut Fliegerhygiene in einem Tief?“. Bei meinen nächsten Landungen habe ich mich entschieden, diese auf dem Bauch zu machen. Gebremst werde ich mit meinem besten Stück und Basta.

Am Montag habe ich bei mehr als 300m Startüberhöhung einen taktischen Fehler gemacht und musste obwohl ich um jeden Meter gekämpft habe, am Fliegercamp einlanden - sicher auf dem Bauch - bei gedrehtem Wind.

Am Dienstag habe 3500 m ausgekurbelt in 5 m/s  Thermik. Ein Hammer Tag. Ab Berg habe ich mich entschieden zur Radeberger Alm zu fliegen. Der Flug dorthin und auch zurück mit hoher Basis war eine angenehme Reise. Ich wollte weiter nach Zeterfeld fliegen aber wieder durch einen taktischen Fehler konnte ich keinen Anschluss mehr finden. Nach 17Uhr ist etwas zu spät für Zeterfeld. Eine super Lehre für die Zukunft.

Die nächsten Tage bin ich auch mit Gerolf Heinrich und seiner russischen Kollegin Sascha - Alexandra geflogen. Sie ist momentan wie Corinna S. eingestuft. Diese Dame ist sehr hübsch und klein - fast wie ein Kind. Sascha fliegt mutig einen turmlosen Moyes und ist eine sehr erfahrene Flieger Dame. Sie war in einem schwachen Bart 50 m unter mir und nach mehreren Kreisen hatte Sie mich unten gelassen. Als Mann, dachte ich: „bekomme ich ein Magen Tollwut!!!!“ Gerolf  hat von unten fotografiert mit Profi Kamera und Teleobjektiv.

Die anderen Tage waren nur Flugtage mit „Arschgleitflug".

Mein Traum wäre zusammen mit allen Club Mitgliedern ein Abenteuerfliegen oder einen Clubausflug nach Greifenburg zu machen.

Mit Flieger Grüsse

Piotr