Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Wann: So., 19.4. ab 10 Uhr
Wo: Flugplatz LSV Greiling
Veranstalter: DFC Hochries mit LSV Greiling u.a. zusammen

Aus der Not eine Tugend machen.

Die Aussichten waren recht gut: sonniger Tag, Piloten von 4 Vereinen, bis zu 3 Schleppseile, ausreichend Windenfahrer - so war die Ansage.
Und Wind? - nicht so wichtitg - in Greiling geht immer was und unsere Drachen halten schon was aus ...
Der Sonntag kam und mit ihm Sonne, Piloten, Winden und Windenfahrer. Und auch Wind mit 20...40 km/h für Drachen ok - aber leider Gottes
aus Richtungen 30 bis 60 Grad zur Schleppstrecke, was insbesondere nach der Winterpause ein hohes Risiko bedeutete. In der Hoffnung,
daß sich der Wind richtungsmäßig der Schleppstrecke anpassen würde, bauten ein paar Piloten ihre Drachen auf und machten Laufübungen,
während zwei Atos mit E-Lift mühelos 60 Grad zur Bahn starteten. Derweil gingen bei unveränderter Windrichtung die Aussichten auf ein
Landetraining an der Winde mehr und mehr zurück, und die ersten Piloten verabschiedeten sich Richtung Blomberg.
Gegen 13 Uhr wurde das Landetraining im wahrsten Sinne des Wortes endgültig abgeblasen und die restlichen Piloten machten sich
auf den Weg zum Blomberg, wo bereits Gleitschirmflieger traubenweise in den windverblasenen Bärten über dem Gipfel hingen, während
Drachen - wie Delphine einen Schwarm Sardinen - sie umkreisten. Wir (Andi und Dieter) hatten uns eine schöne Landewiese ausgesucht
und starteten gegen 15:30 Uhr bei optimalem Wind am Blomberg NO-Startplatz gleich unterhalb der Liftstation zu einem 1 1/2 Stunden Flug
mit Nicht-Absauf-Garantie, denn: Der NO Wind drückte die Thermik zuverlässig gegen den Berg, wobei man sehr niedrig einsteigen konnte,
um dann zuverlässig über Grathöhe geschoben zu werden. So jagten wir hintereinander her, machten Höhe, flogen hinaus ins Isartal und mit
über 100 km/h wieder zurück zum Gipfel - purer Spaß am Fliegen!
Aus Rücksicht auf unsere Familien spiralten wir um 17 Uhr ab und legten als Krönung des Tages jeweils eine perfekte Aussenlandung hin -
gewissermaßen als Beitrag zu unserem persönlichen Landetraining.