Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

Wann: Sa. 6. / So. 7. August 2016
Wo: Hochries
Veranstalter: Drachenfliegerclub Hochries-Samerberg / Drachenfliegerclub Spaichingen

Drachenfliegerclub besucht Drachenfliegerclub - ein ganz besonderes Event.

Der Besuch war von langer Hand vorbereitet von Thomas Pfleger von den Spaichingern sowie Richard Niedermaier und Dieter Kattenbeck
von den Hochriesern. Mit ganzen 21 Anmeldungen und um den üblichen Samstag-Vormittag-Staus auf unseren Autobahnen aus dem Weg zu gehen,
reisten unsere Gäste aus Spaichingen und Hammelburg bereits am Fr. Abend bzw. in der Nacht von Fr. auf Sa. an, so daß unser Parkplatz zum 11 Uhr
Treffen am Sa. bereits gerammelt voll war.

Richard hatte unsere Gastherme reparieren lassen, das Gras auf dem Abbauplatz und um die Hütte herum gemäht und dafür gesorgt, daß neben
einer Menge antialkoholischer Getränke auch 3 Fassl Bier mit Zapfanlage von unserem Haus- und Hoflieferanten Bernhard Irger bereitstanden und
es zur Begrüßung unserer Gäste am Sa. Morgen ein Weißwurstfrühstück gab - mit selbstgemachten Kuchen von den Spaichingern.

Nach Begrüßung und Lagebesprechung ging es ab 12 Uhr auf die Hochries. Nachdem es unter der Woche bei uns sehr viel geregnet hatte, waren
mangels Thermik am ersten Tag nur Abgleiter möglich. Dennoch – bei guten Startbedingungen konnten sich unsere Gäste mit den Gipfeln im
Gleitwinkelbereich und mit der Landeeinteilung vertraut machen, während Bernd Weist zusammen mit Klaus Renz mit 4 Drachenflugschülern
die Höhenausbildung fortsetzten. Außerdem hatten wir gut Zeit, um uns kennenzulernen.

Gegen 16 Uhr waren die letzten sicher gelandet und bei einem Schluck frisch gezapftem Bier und einer Menge netter Leute um einen herum ging
der Drachenabbau ausgesprochen leicht von der Hand.
Richi hatte dafür gesorgt, daß das Essen ab 18 Uhr auf dem Tisch stand, was er dann auch eigenhändig großzügig verteilte.
Mit Schwedenfeuer - in Erinnerung an unseren Irger Sepp - und musikalischen Einlagen von unserem Reisinger Sepp an der Gitarre und Dieter an
der Zither sowie zwei hervorragenden Kirschgeistern aus dem Geschenkkorb von den Spaichingern, verbrachten wir dann einen wunderschönen Abend,
der erst nach Mitternacht endete.

Am Sonntag war Thomas Pfleger schon früh aufgestanden und hatte frische Semmeln und Brezen vom Dorfbäcker besorgt. In der Hütte duftete es
nach frischem Kaffee und mit einer heißen Dusche begann für viele der neue Tag. Zum Frühstück hatten die Spaichinger Wurst, Käse und
selbstgemachte Marmelade mitgebracht.

Aufgrund des Musikantentreffen am Mooserboden, zu dem viele Gäste gekommen waren und den Sessellift bis zur Mittelstation nutzten,
verzögerte sich die Auffahrt mit dem Sessellift etwas. Besonderer Dank an diese Stelle an die  Hochriesbahner Nick und Kathrin
die mit viel Fingerspitzengefühl zwischen die Fußgänger immer wieder einen Flieger oder Mountainbiker mit ihren Geräten haben einsteigen lassen,
so daß letztlich keiner das Gefühl hatte, zu kurz zu kommen.

Dank Jens Hoppe und seinen Kollegen an der Mittelstation fuhr die Kabinenbahn mit maximaler Frequenz und bereits gegen 14 Uhr
waren alle am Startplatz zum Gruppenfoto bereit und hatten ihre Geräte aufgebaut.

Einerseits ließen die Wolken gute Thermik erwarten. Andererseits behinderte die Feuchte im Boden dessen Erwärmung und entsprechend träge
war auch die aufsteigende Luft in Bodennähe, was sich erst mit zunehmender Höhe verbesserte. Das bedeutete für die einen, daß sie sich
bald wieder mit der Landeeinteilung beschäftigen mußten, während die anderen, die den Anschluß nach oben fanden, an die Hochplatte und zurück
zum Landeplatz zu flogen.

Gemeinsam wurden der Landeplatz und die Hütte zusammengeräumt und man machte sich auf die Heimreise, die bei 4 Stunden Regel-Fahrzeit
nach Spaichingen und zähfließendem Verkehr für unsere Gäste erst spät in der Nacht endete.

 

Liebe Spaichinger!

Ihr habt Euch bei uns hervorragend integriert. Ihr habt bereitwillig jederzeit mitgeholfen und uns gezeigt, wie man auf unserem Landeplatz
geräuschlos landet (kein einziger Drachen ging auf die Nase).

Aus Eurem Besuch hat sich die eine oder andere Flieger-Freundschaft entwickelt und wir freuen uns darauf, wieder etwas mit Euch zu unternehmen!

BG,
Dieter