Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

 

Ziel

Seit einiger Zeit machen sich die "Lust-und Spaßflieger" im DFCH Gedanken darüber, ob es nicht auch Alternativen zum kilometerfressenden Streckenfliegen gibt, also statt 6 - 7 stunden in der Luft zu kämpfen ohne Weißbier und Brotzeit, etwas mehr Abenteuer und Gemeinschaft miteinander zu erleben.

Zeitrahmen / Treffpunkt

Die  Vorhaben werden mittelfristig (3 bis 5 Tage per e-mail) oder kurzfristig (>1 Tag per sms) bekanntgegeben, weil wir keinen Ausflug in schlechtes Wetter hinein planen. 
s. Hinweis auf der Startseite
http://www.dfc-hochries.de/

Leitung / Kontakt

Manfred Zeller
Wer noch nicht auf der exklusiven Abenteuer-Liste steht:
Email an    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Haftungsausschluß

Das Abenteuerfliegen ist keine Schulung (das ist Aufgabe der Flugschule).
Wir setzen das in der Flugschule Erlernte voraus und gehen gemeinsam zum Fliegen,
wobei Piloten vom Verein Tipps und Tricks an die, die mitmachen weitergeben.
Jeder ist für sich selbst verantwortlich, der Verein übernimmt keinerlei Haftung.


 

Wann: Sa., 7.2.2015
Wo: Anger
Organisation: DCB Ruhpolding

Herrlichstes Wetter (Sonne, Schnee) und eine super Stimmung - das war die Rückmeldung unserer Piloten.
Resonanz in der Presse (Freilassinger Anzeiger, Reichenhaller Tagblatt, Südostbayrische Rundschau): click here

Start: Fürmannalm
Landung: Landeplatz Prasting
Wertung: mittlere Geschwindigkeit v
Unsere Piloten am Start:
  Einsitzer: Andi Beeker, Antonio Estupinan, Hermann Wolterhoff, Piotr Adams (Weißer Baron), Stefan Ziegler (Steff)
  Tandem: -
Fotograph: Piotr Adams
Groupies: Roma (Piotr); Andrea, Alex und Felix (Andi), u.v.m.
Jury: DCB Ruhpolding

Ergebnisse:

Starrflügel:

Turmlose Drachen:

Turmdrachen:

Entfernung: 3.095km 

Alle Ranglisten Bilder, Video etc. findet Ihr hier beim DCB.


Bei einem Wolkenteppich an der Hochries bis 50m unter dem Gipfel, haben wir uns am Fr., 3.10.2014 für Kössen entschieden. Das war ein Volltreffer: Sonnenschein pur. Willi ist eine halbe Stunde geflogen, ich war 17min. in der Luft und Antonio ist auch sehr lange oben geblieben (wo isser denn?). Wir haben ein neues Mitglied für den Club gewonnen. Er heißt Eiji Aihara, kommt aus Japan und ist in den USA Cessna und Segelflugzeuge geflogen. Als Drachen fliegt er natürlich einen Seedwings "Spider".

Viele Grüße auf Japanisch : Tora-Tora-Tora

Piotr


In Kitzbühel bekam Jeder ein Stück Käse aus der Mausefalle

Das Kitzbühler Club-Fliegen war wieder ein wunderschöner fliegerischer Event im Angesicht des Kaisers.

Zwölf Piloten nutzten die Gastfreundschaft der Kitzbühler am Hahnenkamm und vor dem Event-Stadel.

Das Siegerfoto strotz geradezu vor guter Laune und spricht mehr zu Euch als meine Worte sagen können.

Das Abenteuerfliegen der Hochrieser in Kitzbühel wurde ohne tierischen Ernst und gerade deshalb mit viel Spaß an der Freud nach der Bräuniger A3 Wertung "Long way" nur mit dem Taschenrechner in wenigen Minuten ausgewertet.

Für die Kriterien interessierte sich vor allem Vorstand Dieter Kattenbeck, der mal wieder bei allen Briefings zu spät dran war, aber auch die Kitzbühler, welche ihre Wendepunkte mittels dem alten Fotobeweis auswerten wollten.
Die Wertung erfolgte mit der Vario-Höhe A3 (kumuliertes Steigen) mal die geflogene Zeit in min./sec. lt. Vario , was einen unparteiischen Leistungsvergleich "Long way" bei schwachen Steigwerten ermöglicht.

Für "lautlose", gute Landungen gab es von einem Gremium am Landeplatz 10% Pluspunke,
für "So la, la" Landungen gab es gar nichts.(das ist Standard);
für "hörbare Kra-wumm" Landungen gab es 10% Abzug.

Das Landeverhältnis lag bei leichtem Wind auf dem Großflughafen "Cordial" in Reith/Kitzb.
bei 5 guten Landungen:
   Achim Luber, Manfred Kain, Jochen Dahm, Antonio Estupian, und Christian Ecke ;
"So la la" , also hörbar aber noch gut, landeten lt. Lande-Gremium
   Richard Niedermaier und Piotr Adams
und 5 "hörbaren" Landungen :
   Mani Zeller, Michi Staudt, Willy Dirmhirn, Reinhard Meyer und Dieter Kattenbeck

Vielen Dank an Piotr für die klassische Start- und Landeplatz-Ausrüstung mit Startfähnchen / Windsack und AIRPORT-Beschriftung !

Es hilft aber alles nix :
Ein Lande-Training mit Video-Überwachung der Landeeinteilung ist wohl mal wieder dringend fällig !
Wer stellt sich als Kamera-Frau/Mann zur Verfügung ?

 Platz

Sieger

   

Preis

 1

Reinhard Meyer

 

Flasche Freixenet; schwarze Kitzbühl Kappe

2

Richard Niedermaier

 

schwarze Kitzbühl Kappe

3

Willy Dirmhirn

 

schwarze Kitzbühl Kappe

4 Antonio Estupinan   Snappy Knicklicht für den Heimweg "zum Knicken"
5 Piotr Adam   Snappy Knicklicht
6 Achim Luber   Snappy Knicklicht
7 Dieter Kattenbeck   Snappy Knicklicht
8 Mani ZellerMani Zeller   Snappy Knicklicht
9 Christian Ecke   Fischdose mit Curry-Sauce (Trostpreis)

Das Sieger Buffet am Event-Stadel war wieder vom Feinsten; die Hochrieser Stub'n Musi spielte noch bis spät in die Nacht am Lagerfeuer. 

Mani 


 

Willy hat es mit seinem Flug am Freitag den 04.05.2012 von der Hochries bewiesen : => °!°

Nur mit einer weggeworfenen "Marlboro-Schachtel" kann man es schaffen :

Die Bärte von Bad Endorf, Halfing und Obing trugen ihn bis Mühldorf am Inn. 

 

 

 

 

 

 

Sie wussten, wer Müll von den Bergen ins Flachland herunterfliegt hat das Glück in der Thermik quasi gepachtet !

(FlgZeit: 3.12.24;  Höhe A 1: 2598;  A 2 :1068;  A 3: 8648 m (Effektiv-Zahl 23,0), Strecke 60 km - one-way !)

 

 

Der Schnee gibt im Frühjahr soviel Müll frei, dass auch Du es schaffen kannst !

Nimm ein "Guatl-papierl" mit in Deinem Gurt-Zeug und gewinne einen 3-m-Bart !

 

 

 

 


 

Wenn schon fliegerisch gerade nichts geht, wollen wir zumindest unsere philosophischen Betrachtungen fortsetzen.

Während die Abenteuer-Flieger auf gutes Wetter lauern, bereiten sie sich laufend mental auf das Fliegen vor ;

START und LANDUNG sind ein eigenes Thema, aber was ich mir immer wieder geistig wach rufe, ist die ENTSPANNUNG

während des Fluges. 

Unser Gurt-Zeug ist gebaut wie der Schlingen-Tisch eines Physiotherapeuthen, wir liegen also völlig schwerelos auf dem Bauch,gleichsam wie auf dem

Massage-Tisch.

Nur das "Nasen-Loch" unterscheidet sich davon, es ist oft mehrere 1000 m tief, man sieht meist kaum den Boden der "Praxis". 

Es besteht also eigentlich kein Grund die Basis mit weissen Knöcheln knallhart zu um-krampfen, oder sich beim thermischen -Steigen

sich in dieselbige "fest-zu-beissen". 

Ebenso nützt es gar nichts, die Oberschenkel anzuspannen, den Arsch zusammenzukneifen oder die Schultern bis zu den Ohren hoch zu ziehen,

wenn "die Kiste mal wieder nicht steigen will" !

Warum mache ich das Alles, frage ich mich °!°; ?

Weil ich mich unter Lebensgefahr 1500 m über dem Boden 30 bis 50 m neben einer Felswand befinde -und der Tal-Ausgang eine Gleitzahl von 1 : 15 erfordert ?  =>  VIELLEICHT. 

VIELLEICHT will ich auch nur nicht absaufen nach einem 100-Punkte -FAI- Dreieck wegen der "Scorer-Liste" im OLC-Punkte-System.

Jedenfalls würde ICH ALLES wirklich ALLES sehr viel BESSER machen,  wenn ICH entspannt WÄRE;

sogar die Landung zwischen den Kühen im hohen Gras vor dem Stacheldraht-Zaun bei Rückenwind -gelingt nicht-,

wenn ich mich an den Steuerbügeln festkralle.

Also Manni :

"Du musst beim Fliegen so entspannt sein, dass Du dir vom Fahrtwind einen Blasen lassen kannst ! "

                                                                                                                                                             (Gundram Hofmann)

und :

 

"wenn du DAS kannst, kannst auch in 3000 m Höhe pinkeln, wennst mal musst" . . .  

                                                                                                                                                                      (Manfred Zeller)

Wenn wettermäßig beim Fliegen nichts geht, bereiten sich die Abenteuerflieger wenigstens mental auf Ihren Sport vor. 

START und LANDUNG sind ein eigenes Thema, aber was ich mir beim Fliegen immer wieder mental wachrufe, ist  die ENTSPANNUNG in der Luft. 

Es nützt nun einmal gar nichts, die Basis mit weissen Knöcheln zu umklammern, die Oberschenkel krampfartig durchzuspannen,
oder die Schultern bis zu den Ohren hochzuziehen, wenn "die Kiste mal wieder nicht steigen will".

Warum mache ich das alles ? ; 

Vielleicht, weil ich mich in Lebensgefahr 1500 m über der Alm, 30 bis 50 m neben der Felswand befinde und der Talausgang eine Gleit-zahl von 1 : 15 erfordert. ?
VIELLEICHT; -vielleicht auch nur weil ich nicht absaufen will und vielleicht auch nur 
wegen der Scorer-Liste im OLC nach einem fast gelungenen 100er FAI - Dreieck. 

ENTSPANNT wäre jedenfalls ALLES, ja wirklich ALLES besser gegangen, auch die Landung zwischen den Kühen, im hohen Gras nach dem Stacheldrahtzaun bei Rückenwind °!°

 

Also Manni:

"Du musst beim Fliegen so entspannt sein, dass du dir vom Fahrtwind einen Blasen lassen kannst !"

                                                                                                                                        (Gundram Hofmann)

und, ? . .  :

"kannst'e dann in 3000 m Höhe noch pinkeln, wenn du mal musst . . . !?!"

                                                                                                                                          (Manfred Zeller)      


Vor langer Zeit wollte der Spaß- und Abenteuerflieger Mani Zeller wissen, warum die Einen (die Cräcks)
wegsteigen und in die Loferer fliegen, und die Anderen (auch Er) so bald Absaufen.

Er interviewte einige seiner Vorbilder:

Jo Bathmann (Alt-Weltmeister):     Du musst immer und immer wieder, noch genauer zentrieren !
Hans Kiefinger (Bayern-meister):   Weil ich mich wahrscheinlich öfters und vollständiger in einem Thermikkreis befinde wie Du !
Peter Waldmann (Glockner-Bezwinger):   Weil ich nicht nur einen Plan A habe, wenn mir was misslingt, sondern Pläne bis zum Doppel D !
Walter L. Rackl + (Ex-Sportwart):   Weil die Einen Glück haben und die Anderen nicht !
Frage Mani:   Aber Walter, warum sind denn dann immer dieselben oben !?
Antwort Walter:

 

Weil man das Eintreten von Glücksfällen üben kann, . . . sagte mein Mathe-Lehrer.
Es ist eben ÜBUNG , wenn eine Gleichung mit Drei Unbekannten aufgeht ! . . . 
(z.B. gibt Dir die Kombination von Themik, Wind und Leistung zur richtigen Zeit u. dem
genauen Ort die gewünschte Startüberhöhung)
"Dabei sollte man sein Glück nicht überstrapazieren und es nicht übertreiben, denn
nicht immer kann man hoffen, zum richtigen Zeitpunkt das nötige Quentchen Glück zu haben
(unlandbares Tal / drohende Front).
DAS ist eben die Vierte Unbekannte . . .


Sehr viel Glück mit den Drei Unbekannten, Wind, Wetter und Sonne hatten die Samerberger Abenteuer-Flieger beim
Sommerfest mit der Blue-grass-Band "Los Vagabondos".

Klasse Musik, gutes Essen, süffiges Bier und (rückhol)-willige "Latten-Bunnies" sind die Vier Bekannten . . . Voraussetzungen für Thermik(-Spaß) im Club.

 "Blue Moon" nennt man einen zweiten Vollmond in einem Monat, der soll heuer noch kommen im August :
schaut Euch das Video an : 
Erst rotes Dreieck, dann . . .
bei Klick unten rechts auf "watch you tube" öffnet es in Youtube,
dann ganz rechts auf Quadrat geklickt gibt Dir die Vollbild-Dröhnung ! (für die DAU's*: nur wenn der Ton an ist !):-)

                                        {youtube}ApFp6LgvWlU{/youtube}

Kamera-manni : Zeller, der alte Gänse-Geier, ehemaliger DAU*

*(DAU = Dümmster Anzunehmender User) 


 

Dies ist mein Abschied von Guido Gehrmann, einem großen Flug-Abenteurer unserer Zeit,

Mein persönliches Motto dazu : "Unsere Flüge sind alles nur Training für den letzten ganz grossen Flug !"

Machs gut alter Junge !

Am Voglsang kein Vogal sang


Das folgende Video zeigt alles. (Ein Doppelklick öffnet es in You Tube, dann Vollbildtaste rechts unten und guter Ton ! gibt volle Energie)

Schaut es Euch bis zum Schluß an, es lohnt sich.

Auch wenn es ab der Mitte nur noch die Stille der freien Athmosphäre zu geniesen gibt.

(Gipfelhöhe 3111 m seelevel)

{youtube}rCrcWcb7O2c{/youtube}

 

 


 

 

Richard  beim Landetraining  :    
Reinhard beim Landetraining  :
{youtube}PPPCscT23bY{/youtube} {youtube}rxlIkG-iASI{/youtube}


 

 

 

Mani beim Landetrainig in Levico Therme (unten !, oben unbekannter Superstar)

Ton ist am Anfang starkes Windgeräusch, nach der Landung lustiger Kommentar des Piloten (lauter drehen)

{youtube}M4DZ0b_fbZQ{/youtube}