Sie haben zugestimmt Cookies zu speichern. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

Diese Website verwendet Cookies um die Anmeldung, Navigation und andere Inhalte zu steuern. Wenn Sie unsere Website verwenden, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Zeige e-Privacy Datenschutz-Richtlinie an

Sie haben Cookies abgelehnt. Dies kann auch rückgängig gemacht werden.

von Frank Schulze

Im April diesen Jahres bot Günter Porath das erste Streckenflugseminar im spanischen Tietar-Tal an. In der Zeit also in der es am Samerberg schneite und stürmte.

Den Drachen und das Gurtzeug hatte Günter bereits vorher mit dem Transporter nach Spanien gebracht. Also sehr komfortabel konnte man mit dem Flugzeug und kleinem Gepäck anreisen. Der Shuttel-Bus vom Flughafen Madrid wartete schon:
   
Das Tietar (sprich Tijetar)-Tal liegt etwa 100 km westlich von Madrid. Im Norden geschützt durch die Kordilleren ist es ein ziemlich sicheres Flugegebiet. Die Basis des Seminars ist das Dorf La Iglesuela und die Basis von La Iglesuela ist das Bistro am Landeplatz mitten im Dorf:
   

 Die Crew - zwei erfahrene Flieger aus der Gegend, die die Thermik markieren und notfalls bei der ersten Landeeinteilung unterstützen.

In Spanien sieht der Landeanflug allerdings meist etwas anderes aus, als in den Lehrbüchern beschrieben: Die Jungs "achtern" bis zum Endanflug - funktioniert auch.

Zum Rückholen ist auch immer jemand engagiert.

 
   
 Das Tietar-Tal auf dem Weg zum Startplatz. Die ausgedehnten Landeplätze wurden natürlich ausgiebig eingewiesen.  
   
 Der erste Flug über San Pedro: Für deutsche Verhältnisse ruppige Thermik. Aber relativ zuverlässig.  
   

 Ausweichmöglichkeit bei schlechten Wetterbedingungen ist dieser Hügel bei Toledo.

Obwohl er nicht sehr natürlich aussieht ist diese Formation nicht aufgeschüttet oder ähnliches.

 
   
 Auf dem Hügel laminarer Wind um die 50 km/h.  
   
 Soaren am Hügel nach einem Start ohne Anlauf.  
   
 Ja und wenn man schon in der Nähe von Toledo ist, dann muss man natürlich auch diese wunderbare Stadt ansehen.  
   
 Oder das Tietar-Tal selbst:  
   
 Oder Avia - ist auch nicht weit weg:  
   

 

Und dazu jeden Tag Briefing - im Zentrum versteht sich - da kann man sehr viel lernen u.a. auch welche Quellen die Top-Piloten verwenden.

Ansonsten alles in sehr familiärer Atmosphäre und individueller Beratung - meine Empfehlung!

Weiterführende Information diekt von Günter unter Flytietar